Die Känguru-Chroniken sind vier satirische Episodenromane von Marc-Uwe Kling. Ab 2008 wurden erste Texte im wöchentlichen Podcast Neues vom Känguru veröffentlicht, bevor das erste Buch der Känguru-Chroniken erschien. Die Känguru-Chroniken und auch andere Publikationen (z.B. QualityLand), sind seit Jahren in den oberen Rängen der Taschenbuch- und vor allem Hörbuch Bestsellerlisten zu finden. Alle Bücher der Känguru-Chroniken erschienen im Ullstein Verlag.

Der Humor der Känguru-Chroniken ist nicht für jeden etwas. Viele Witze erfordern Allgemeinwissen und auch politische Bildung. Aber wenn einem der Humor gefällt sind die Bücher auch ohne das notwendige Wissen zum vollen Verständnis aller Witze durchaus unterhaltsam und somit gut geeignet für fast jedes Alter. Die Geschichten sind auch relativ rebellisch, und es findet sich Verschiedenes aus z.B. den 80er-Jahren (wie die Band Nirvana) in den Känguru-Chroniken wieder.

Über den Autor

Marc-Uwe Kling ist ein deutscher Autor, Kabarettist, Kleinkünstler und Liedermacher. Er veröffentlichte bisher mehrere Bücher und Hörbücher. Er trat auf verschiedenen Veranstaltungen mit seinen Liedern auf, wofür er diverse Preise erhalten hat. Da sein Vater Hobbymusiker ist, lernte Marc-Uwe schon früh Klavier und Gitarre zu spielen. Er studierte Philosophie und Theaterwissenschaft in Berlin und tritt seit 2003 auf Berliner Bühnen auf.

Die Känguru-Chroniken

„Ding Dong. Es klingelt. Ich gehe zur Tür, öffne und stehe einem Känguru gegenüber. Ich blinzle, kucke hinter mich, schaue die Treppe runter, dann die Treppe rauf. Kucke geradeaus. Das Känguru ist immer noch da. […] »Ich bin gerade gegenüber eingezogen, wollte mir Eierkuchen backen, und da ist mir aufgefallen, dass ich vergessen habe, Eier zu kaufen…«“

Der erste Band der Känguru-Chroniken, der im Jahre 2009 erschien, handelt hauptsächlich von den Erlebnissen und Konversationen zwischen dem Kleinkünstler Marc-Uwe Kling und dem kommunistischen Känguru. In den Gesprächen geht es um den Staat, Kapitalismus, dessen Probleme und auch um Glaubensfragen. Manche Kapitel bauen zwar aufeinander auf und sind miteinander verknüpft, allerdings gibt es keine übergeordnete Handlung, die über die verschiedene Kapitel erzählt wird.

Das Känguru-Manifest

Der zweite Teil der Känguru-Chroniken erschien 2011. Es gibt hier, im Gegensatz zum ersten Teil, eine übergeordnete Handlung und es sind in der Handlung Elemente vorhanden, die teilweise nicht real sind, aber zukünftig möglich wären: „Man könnte vielleicht sagen, die Geschichte spielt nach einer wahren Begebenheit.“².

Die Känguru-Offenbarung

Der dritte Band, welcher 2014 erschien, ist in zwei Teile aufgeteilt, das 1. und 2. Buch der Offenbarung. Mit diesem Teil war die damalige Känguru-Trilogie eigentlich abgeschlossen. Das 1. Buch der Offenbarung beinhaltet, wie der erste Teil der Känguru-Chroniken, voneinander unabhängige Kapitel, die keine übergeordnete Handlung erzählen. Im 2. Buch der Offenbarung wird fast nur eine übergeordnete Handlung erzählt. Vor allem gegen Ende schließen die einzelnen Kapitel keine unabhängigen Handlungen mehr ab, wie man es z.B. auch aus manchen Fantasyromanen kennt.

Die Känguru-Apokryphen

Die Känguru-Apokryphen erschienen im Jahre 2018. Der Begriff Apokryphen bezeichnet religiöse Schriften, die nicht in den biblischen Kanon aufgenommen wurden. Die Känguru-Apokryphen enthalten Geschichten, die nicht in die Känguru-Trilogie aufgenommen wurden, und auch Geschichten aus der Känguru-Trilogie, die umgeschrieben wurden. Die Kapitel sind nicht chronologisch sortiert und bauen nur selten aufeinander auf.


¹ Kling, Marc-Uwe. Die Känguru-Chroniken, Ansichten eines vorlauten Beuteltieres. Ullstein, 2009.

² Kling, Marc-Uwe. Das Känguru-Manifest, Der Känguru-Chroniken zweiter Teil. Ullstein, 2011.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.