Wie wir alle wissen, finden jedes Jahr Jahrmärkte, Weihnachtsmärkte und vieles mehr statt. Doch dieses Jahr ist alles anders. Die weltweite Pandemie  verdirbt uns allen den Spaß mit Familien und Freunden. In Kiel allerdings haben die ersten Märkte bereits stattgefunden, wie z.B. die Kieler Woche und der Kieler Jahrmarkt – jedoch mit Einschränkungen. Die Kieler Woche, die in diesem Jahr in den September verschoben wurde, erreichte  „nur“ bis zu 38.000 Gäste. Im Jahr 2019 waren es über 3,5 Millionen. Und auch Flensburg und Neumünster ziehen nach. Aufgrund des Hygienekonzeptes (Masken tragen, Abstand halten, Personenbegrenzung) ist es nicht das Gleiche wie zuvor. Doch das hält Jahrmarktfans nicht davon ab, auf den bunten Märkten Spaß zu haben. Der Duft von frisch gebrannten Mandeln und der klebrigen Zuckerwatte sind doch immer wieder ein Genuss und auch ein Muss. Der altbekannte Hamburger Dom fällt dieses Jahr leider auch aus. Doch trotz allem geht die Hoffnung nicht verloren, dass wenigstens die Weihnachtsmärkte weiterhin stattfinden. So hoffen auch die Schausteller wie z.B. Frank Dörksen, der Vorsitzende des Schaustellerverbandes. Aber wie gehen die Schausteller wirklich damit um? Wie geht es mit den Angestellten weiter? Und wie sieht es aus mit Außenstehenden? Wie sehr vermissen sie die Märkte wirklich? Ich habe nachgefragt und hinter die Kulissen geschaut.

Die Interviews

Fragen an Frank Dörksen und eine seiner Angestellten:

Frank Dörksen

uz: Hast du Zukunftsängste?

Frank Dörksen: Nicht direkt, aber die Ungewissheit und Machtlosigkeit macht es einem schwer.

uz: Wie verdienst du momentan dein Geld?

Frank Dörksen: Im Moment leben wir  von Krediten und Gespartem.

uz: Hat sich dein Alltag stark verändert?

Frank Dörksen: Ja, total. Sonst war ich immer unterwegs mit meinen Geschäften. Mein Alltag war es immer, Süßes zu verkaufen. Momentan: Hygienekonzepte planen.

uz: Wie sehr vermisst du die Märkte?

Frank Dörksen: Total, sie waren ein Teil meines Lebens. Seitdem ich auf der Welt bin, bin ich auf den Jahrmärkten unterwegs. Schausteller ist kein Beruf, sondern eine Lebensart.

uz: Wie, glaubst du, wird es weiter gehen? Glaubst du es werden in Zukunft mehr Märkte stattfinden?

Frank Dörksen: Nein, das was da ist wird hoffentlich unter Einschränkungen wieder aufgenommen werden. Das Virus werden wir hoffentlich bald durch Impfungen (usw.) in den Griff bekommen.

uz: Hast du positive Erfahrungen aus dieser Zeit mitnehmen können?

Frank Dörksen: Ja, ganz viel. Z.B. den Zusammenhalt unter Kollegen, und wie gut es einem doch eigentlich geht. Ich werde mein zukünftiges Leben optimieren und verbessern.

 

Otti

uz: Hast du Zukunftsängste?

Otti: Nein.

uz: Wie verdienst du momentan dein Geld?

Otti: So wie sonst auch, nur nicht mehr auf den Märkten und mit etwas weniger Arbeit.

uz: Hat sich dein Alltag stark verändert?

Otti: Etwas, bin jetzt mehr in der Woche unterwegs, Wochenende frei, abends zu Hause.

uz: Wie sehr vermisst du die Märkte?

Otti: Sehr!!!

uz: Wie, glaubst du, wird es weiter gehen? Glaubst du, es werden in Zukunft mehr Märkte stattfinden?

Otti: Ja, irgendwann beruhigt sich hoffentlich alles.

uz: Hast du positive Erfahrungen aus dieser Zeit mitnehmen können?

Otti: Es ist wichtig, nette Kollegen in dieser Zeit zu haben.

Fragen an zwei Außenstehende:

Laura R.

uz: Bist du oft auf solche Märkte gegangen?

Laura R.: Ich bin oft mit meinen Eltern nach Hamburg zum Jahrmarkt gefahren oder wir waren in Bad Bramstedt. Außerdem war ich jedes Jahr auf den Teilmärkten in Brokstedt.

uz: Vermisst du die Märkte?

Laura R.: Ja, es war immer toll um etwas mit der Familie zu unternehmen.

uz: Was ist dein Lieblingsessen auf dem Jahrmarkt?

Laura R.: Gebrannte Mandeln und schokolierte Weintrauben.

uz: Was ist deine Lieblingsattraktion auf dem Jahrmarkt?

Laura R.: Das Kettenkarussel.

uz: Mit wem gehst du meistens auf den Jahrmarkt?

Laura R.: Mit meiner Familie.

uz: Was magst du besonders am Jahrmarkt?

Laura R.: Den Geruch von gebrannten Mandeln, der mich an Weihnachten erinnert und die Zeit, die man mit der Familie verbringt.

 

Valentina S.

uz: Bist du oft auf solche Märkte gegangen?

Valentina S.: Ja.

uz: Vermisst du die Märkte?

Valentina S.: Ja sogar sehr.

uz: Was ist dein Lieblingsessen auf dem Jahrmarkt?

Valentina S.: Kräppelchen, Poffertjes, Crepes und kandierte Äpfel.

uz: Was ist deine Lieblingsattraktion auf dem Jahrmarkt?

Valentina S.: Rio Rapidos und Infinity.

uz: Mit wem gehst du meistens auf den Jahrmarkt?

Valentina S.: Mit meiner Familie und meinen Freunden.

uz: Was magst du besonders am Jahrmarkt?

Valentina S.: Weiß nicht, es gibt nicht unbedingt etwas Besonderes, das ich mag, aber auf jeden Fall Attraktionen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.