Vieles war dieses und letztes Jahr anders als in den Jahren zuvor. Corona hat unser Leben stark beeinflusst. Auch an unserer Schule läuft in Zeiten der Corona-Pandemie einiges anders. Wie zum Beispiel die Wahl der Schülersprecher: Wir haben sie in diesem Jahr über die Schul.cloud gewählt. Ihre Aufgaben sind mit denen der letzten Jahre grundsätzlich identisch, nur gibt es weniger zu tun. Die wichtigste Aufgabe der Schülersprecher ist es, die Meinungen und Wünsche von uns Schüler*innen zu vertreten.

Vor ein paar Tagen habe ich unsere Schülersprecher Tom Nölting und Nick Nonnast zu einem Interview eingeladen. Wir haben uns über Zoom getroffen. So konnte ich für Euch mehr über sie und ihre Aufgaben erfahren.

Als erstes haben sich die beiden einmal kurz vorgestellt:

Nick: „Ich bin Nick Nonnast, ich bin 17 Jahre alt, ich gehe in die 12. Klasse der GMS, seit knapp siebeneinhalb Jahren bin ich hier und ich wohne in Kellinghusen.“

Tom: „Ich bin Tom Nölting, ich gehe auch in die 12. Klasse, genauso lange wie Nick. Ich bin 18 Jahre alt und wohne in Wulfsmoor.“

 

(Auf dem Bild Links: Nick Nonnast und Rechts: Tom Nölting)

Warum wolltet ihr Schülersprecher werden und wie habt ihr beide euch als Team gefunden?

Die beiden sagten mir in dem Interview, dass Tom von Herrn Grönke auf die Wahl angesprochen wurde. Tom wollte gerne Nick als seinen Teammate haben, da die beiden sich seit der fünften Klasse durch das Gitarrespielen kennen und gut zusammenarbeiten. Daraufhin sprach Tom Nick an.

Tom erzählte, er hätte damals zu Nick so etwas gesagt wie: „Joa, komm lass mal machen, das klingt ganz lustig. Vielleicht werden wir ja gewählt. Vielleicht können wir was machen.“ Sie hatten beide Lust darauf und haben sich gemeinsam aufstellen lassen.

Warum seid ihr beide die Richtigen für diesen Job?

Nick antwortete: „Wir haben viele Kompetenzen, wir kennen die Schule seit siebeneinhalb Jahren, wir kennen auch alle Lehrer und verstehen uns eigentlich auch mit allen.“

Dachtet ihr vor der Wahl, dass ihr gute Chancen habt Schülersprecher zu werden?

Beide schätzten ihre Chance Schülersprecher zu werden eher gering ein.

Tom: „Sagen wir mal so geringe vielleicht, so aus Mitleid vielleicht.“
Nick: „Aber es gab ja nichts zu verlieren.“
Tom: „Es war halt so, entweder wir werden gewählt oder halt nicht, das schlimmste war, dass wir gewählt werden können ;).“

Sie erzählten mir davon, dass es am Anfang noch andere Kandidaten gab, welche aber nach ein paar Wochen zurückgezogen haben.

Wie war eure Reaktion, als ihr gehört habt, dass ihr keine Gegner habt und als  später feststand, dass ihr Schülersprecher seid?

Aus der Nachricht, dass sie keine Gegner hatten, ließ sich schon schließen, dass sie Schülersprecher werden würden. Später wurde dann noch einmal eine Abstimmung über Schul.cloud gemacht, in der beschlossen wurde, dass die beiden offiziell Schülersprecher sind.

Nick: „Joa, man hat sich schon gefreut.“

Beide waren erstaunt, als ihnen gesagt wurde, dass es nur ihre Kandidatur gab und sie  freuten sich nach der endgültigen Abstimmung Schülersprecher geworden zu sein.

Was habt ihr in eurem Amt schon gemacht?

Durch Corona sind die Aufgaben der Schülersprecher natürlich eingeschränkt und in der Corona- Pandemie gibt es auch nicht so viele Termine, an denen die Schülersprecher gebraucht werden.
Jedoch war Tom Nölting schon auf der Grundsteinlegung des neuen Schulgebäudes. Die beiden finden es schade, dass sie derzeit so wenige Dinge umsetzen können. Auch das Distanzlernen erschwert den Kontakt mit den Mitschüler*innen und der Schulleitung.

Wie viel Zeit nimmt diese Aufgabe in Anspruch?

Nick erzählte mir, dass die beiden normalerweise mindestens wöchentlich Termine hätten, an denen sie sich mit anderen Leuten treffen würden, um Sachen zu besprechen. Im normalen „Nicht-Corona-Schulalltag“ haben die Schülersprecher viele Aufgaben: Sie sind in verschiedenen Konferenzen und Ausschüssen dabei, kommunizieren zwischen der Schülervertretung und der Schulleitung und werden von der Schulleitung in viele Entscheidungen einbezogen.

Wart ihr vor der Wahl zu den Schülersprechern schon aktiv in der SV und was habt ihr  so gemacht? 

Tom war vor der Wahl zum Schülersprecher noch nicht in der SV aktiv. Nick hingegen ist Oberstufensprecher.

Was habt ihr für Ziele und was wollt ihr noch erreichen?

Eigentlich wollten die beiden den Schüleraustausch wiederholt planen, doch aufgrund der Corona-Pandemie ist das leider nicht möglich.
Ihr Ziel ist es, die Digitalisierung an unserer Schule zu unterstützen, zu fördern und zu beschleunigen.

Mein Fazit:

Das Gespräch mit Tom und Nick war total locker. Die beiden sind offene Typen. Wenn euch etwas an der Schule bewegt, ihr Anregungen habt oder Verbesserungsvorschläge geben wollt: Unsere Schülersprecher haben immer ein offenes Ohr für Euch!

Bonusmaterial:

Demnächst findet ihr einen kurzen Video-Clip auf unserer Instagram-Seite unzensiert, in dem die beiden noch auf ein paar privatere Fragen antworten. Also wenn ihr wissen wollt, was der Lieblingssong der beiden ist oder was sie in ihrer Freizeit machen, schaut auch da gerne vorbei.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.